JOJO EFFECT: Melancholisch-swingender Jazzpop

More or Less 31.01.18 coverNicht vieles im Leben ist so wahr wie die Möglichkeit von Liebe und der Zweifel daran. Wenn Romantik wieder mal das Einzige ist, was einen vor die Tür bekommt, braucht es ein fein abgestimmtes, auditives Medikament für die begleitenden Symptome.
Londons Jazz-Crooner Iain Mackenzie und JOJO EFFECTS Mastermind Jürgen Kausemann haben mit “More or less” einen dieser raren Songs geschrieben, der unmittelbar und sofort wirksam die ganze Tiefe von Melancholie und Sehnsucht auslotet und in warmen, swingenden Jazzpop auflöst.
Mit Lars Kuklinski an der Trompete dazu ruft das als Nebenwirkung einen leicht halluzinatorischen Zustand hervor: Ein Staunen über das Wunder von schwebenden Seifenblasen – kurz vor dem Zerplatzen. Und es hilft tatsächlich. Rezeptfrei! Weitere Infos gibt es hier.