Maya Fadeeva: Musikalisches Feuerwerk voll sprühend-bunter Farbwechsel

Das Chamäleon wechselt seine Farbe nicht, um sich geschickt zu verbergen. Es ist vielmehr Teil seiner Kommunikation. Einen besseren Namenspatron hätte Maya Fadeeva für ihr von musikalischen Farbwechseln durchzogenes Debütalbum „Chamëleon“ nicht wählen können. Die…

JOJO EFFECT: Cinemaskopische Melange aus Nu Jazz und Lounge

Jürgen Kausemanns international erfolgreiche Clique JOJO EFFECT stürzt sich wieder hinein in die Nacht – als nonchalante Reiseführer für alle Partypeople, Glücksritter und Liebenden. Elegant, cinemaskopisch und unwiderstehlich lässig klingt die gefeierte Melange aus Nu…

UNPLACES: Dramatisch-bedrohliche Endzeitstimmung mit gespenstischen Tribal-Drums

Der Traum von Utopia, dem Ort der idealen Gesellschaft, ist ausgeträumt. Für den Protagonisten in UTOPIAN DREAM, der aktuellen Single des Bochumer Trios UNPLACES, kommt diese Erkenntnis in etwa einem Waidwundschuss gleich. Nüchtern und völlig…

Maya Fadeeva: Brüchig-optimistisches Lebewohl im Reggaerhythmus

Gewolltes Türzuschlagen ist öffentlich nicht sehr populär. Doch Unüberbrückbares hinter sich zu lassen, wirkt oft befreiender, als verzagtes Festhalten. „Let Me Go“, die Single aus Maya Fadeevas Debütalbum „Chamëleon“, beschreibt genau diese Stimmung zwischen Abschied…

JOJO EFFECT: Melancholisch-swingender Jazzpop

Nicht vieles im Leben ist so wahr wie die Möglichkeit von Liebe und der Zweifel daran. Wenn Romantik wieder mal das Einzige ist, was einen vor die Tür bekommt, braucht es ein fein abgestimmtes, auditives…

More Articles

DO I SMELL CUPCAKES: Sommersonnenwarme Melancholie getränkte Indierock-Oper

Abseits ausgetretener Pfade bewegen sich DO I SMELL CUPCAKES auf ihrem neuen Album MAKE THE BIG BOYS HIRE ME, das am 9. Februar via HÖPEN MEDIA erscheint, sommersonnenwarm durch einen Klangkosmos, der einen merklichen Hang zur Epik aufweist. Eindrucksvoll in Szene gesetzt werden sie dabei…

DO I SMELL CUPCAKES: Nach vorne preschender Breitwandrock

DO I SMELL CUPCAKES stellen mit ihrer brandneuen Up-Tempo-Single WELCOME TO ADOLESCENCE eindrucksvoll unter Beweis, dass massentaugliches Songwriting und entfesselte Spielfreude einander nicht ausschließen müssen. Die mächtige Gitarren-Breitwand wird hier immer wieder durchbrochen von oppulenten Synthie-Einsätzen und der hymnenhaften Falsett-Stimme des Sängers Can Monarc. Mit Leichtigkeit…

Sons of Settlers: Mit positiver Kraft voraus

Die EP „Daily Rituals“ spiegelt den Einfluss wider, den die Bandverkleinerung von vier auf zwei Musiker und der neue Wohnort Berlin auf den Sound der südafrikanischen Combo hat. Die Platte wurde von den verbliebenen Mitgliedern Gerdus und Le-Roi als Bedroom Recording in Eigenregie produziert und…

DO I SMELL CUPCAKES: Rockige Power-Pop-Nummer mit knisterndem R’n’B-Appeal

Dance On, der Slogan der aktuellen Single DANCE ON von DO I SMELL CUPCAKES, avanciert im Verlauf von knapp dreieinhalb Minuten vom Appell zur Self Fulfilling Prophecy und hält damit, was der Titel verspricht. Upbeat-betont pendelt die um sparsame Elektronik erweiterte Power-Pop-Nummer zwischen flauschig knisterndem…

TYLER LEADS: Kraftvoller Heavy Rock aus Recklinghausen

Call Of The Wild! Man hätte die Wucht, die der Opener von TYLER LEADS’ neuestem Wurf STAY UGLY schon in den ersten Sekunden versprüht, wohl kaum besser in Worte fassen können! Der Rhythmus ist tight, das Soundfundament swingt und zwingt jeden Rockpuristen mit Leichtigkeit in…

JOHN GARNER: Fröhlich-melancholische Liebesbriefe im Dreigesang

Dreistimmiger Gesang, folkrockiger Sound, traditionelle Instrumentierung, eine Prise irische Lebensfreude und – dank stampfender Bassdrum – so mitreißend, dass kaum die Füße still gehalten werden können. Das sind die Gütezeichen des Augsburger Trios “JOHN GARNER” und dessen Debütalbum “Writing Letters”. Darauf zu finden: unverwechselbare Klänge, verpackt…

WIESNER: Sternstunde deutschsprachiger Rockmusik

Der erstaunlicherweise bisher nahezu unentdeckt gebliebene Rocker aus dem Osten der Republik zieht auch auf seinem zweiten Longplayer “5 vor 12“ alle nötigen Register, um der Platte seinen charakteristischen “Wiesnersound“ zu verleihen. Potente Grooves, eingängige Riffs und raue Gesangslinien sorgen für klare Kante und Abgrenzung…

Chawa Lilith: Eine magisch-musikalische Reise durch Tausendundeine Nacht

Die Inspiration für das einzigartige Debütalbum “Persian Prince“ zog die Singer-Songwriterin Chawa Lilith aus einer Begegnung mit Hossein Alizadeh, einem Großmeister klassischer persischer Musik, den sie bei einem Konzert in Berlin erleben durfte. An diesem Abend begann ihre kreative Reise durch die Jahrtausende der sagenumwobenen Märchen…